Chronik

 
im Jahr 1990
Seit dieser Zeit fanden sich einige Badmintonbegeisterte einfach so zum Spielen im Freizeitpark zusammen. Man hörte sich damals nach allen Richtungen um, damit man nicht immer gegen die selben Leute spielen mußte. So bildete sich so nach und nach ein fester Kern. Im Mittelpunkt stand der Spaß am Spielen und das gemütliche Beisammensein. Dann wurden es immer mehr Leute, die Lust zum Badminton spielen hatten. Und irgendwann bei einer gemütlichen Runde wurde der Gedanke der Gründung einer Interessensgemeinschaft geboren.
im Jahr 1993
Damals ... am 12.Mai 1993 fand im Gasthof Keppeler in Peiting eine Versammlung zur Gründung des Badmintonclubs Alpenpower e.V. statt.
27 Spielbesessene- und begeisterte wählten ihre ersten Vorstandsmitglieder, beschlossen eine Vereinsatzung und den ersten Jahresbeitrag.
Auszug aus dem Gründungsprotokoll:"
Vorsitzender : Herr Castello Muß, Schongau 26 Ja-Stimmen,1 Enthaltung
stellv. Vorstitzende: Frau Maria Häusrer, Sachsenried
Herr Dietmar Kalinowski, Peiting
26 Ja-Stimmen,1 Enthaltung
26 Ja-Stimmen,1 Enthaltung
Kassier: Herr Erich Müller, Schongau 26 Ja-Stimmen,1 Enthaltung
Protokollführer: Frau Heike Stichaner, Peiting 26 Ja-Stimmen,1 Enthaltung
Sportwarte: Herr Hubert Strobel, Schongau
Herr Christian Brennauer, Peiting
26 Ja-Stimmen,1 Enthaltung
26 Ja-Stimmen,1 Enthaltung
Beisitzer: Herr Patrick Gard, Altenstadt
Frau Monika Salzmann, Ingenried
Frau Bettina Arlt, Schongau
26 Ja-Stimmen,1 Enthaltung
26 Ja-Stimmen,1 Enthaltung
26 Ja-Stimmen,1 Enthaltung
      Sämtliche Gewählten erklärten, daß sie die Wahl annehmen.


    Auf Vorschlag von Kassier Müller wurde für das erste Jahr 1993 ein monatlicher Mitgliedsbeitrag von 5,00 DM erhoben. Ab dem 60. Mitglied ist eine einmalige Aufnahmegebühr von 100,00 DM vom Beitretenden zu entrichten.... "

Eigentlich wußte Castello damals gar nicht, daß er mal Vorstandschef wird, weil ein anderer zur Diskussion stand. Aber wie das Leben so spielt - er erklärte sich dazu bereit und ist bis heute immer wieder gewählt worden. Viele damalige Vorstandsmitglieder sind heute ebenfalls noch im Vorstand. Alle verstehen sich gut untereinander, sind gleichberechtigte Partner und was ganz wichtig ist, alle sind voller Tatendrang und arbeiten miteinander.
Jetzt folgte eine Zeit des häufigen Trainings und man verbrachte auch viel Freizeit mit einander, bei anderen Verabredungen.

im Jahr 1995
Im Jahre 1995 gab es erste Überlegungen, ob man nicht in den aktiven Mannschaftssport einsteigen sollte. Nach eingehender Diskussion beschloß der Vorstand, das der Verein als Sparte Badminton in den TSV-Schongau im Januar eintreten solle. Damit waren die Grundlagen für den aktiven Spielbetrieb gelegt. Gleichzeitig erfolgte die Aufnahme in den BBV ( Bayrischen Badminton Verband ). Es wurde eine 1.Mannschaft gegründet und der Punktspielbetrieb wurde in der C-Klasse des BBV, Bezirk Oberbayern aufgenommen.
Parallel zum Mannschaftstraining entwickelte sich eine zunehmende Breite und Intensität im Hobbyspiel, die mit steigender Mitgliederzahl immer stärker wurde.
in der Saison 1996/97
Die 1. Mannschaft schaffte den Aufstieg in die B-Klasse.
Die Begeisterung für Badminton kannte keine Grenzen und es stießen immer mehr Leute zu dem Verein. Auf Grund einer großen Anzahl von Spielern konnte eine 2. Mannschaft aufgestellt werden, die ebenfalls den aktiven Spielbetrieb in der C-Klasse aufnahm.
Im Februar wurde der e.V. Status des Vereins aufgehoben.
in der Saison 1997/98
Das Spielniveau verbesserte sich ständig. Einen guten Beitrag dazu leistete unser Trainer Angelo. Die 1. Mannschaft stieg in die A-Klasse auf und die 2. Mannschaft erreichte den Sprung in die B-Klasse.
in der Saison 1998/99
Die personelle Situation erlaubte dem Club eine 3. Mannschaft aufzustellen. Diese nahm wie unsere anderen zwei Mannschaften den aktiven Spielbetrieb in der C-Klasse auf.
So schön wie es für einen Verein ist, viele Mannschaften im aktiven Punktspielbetrieb zu haben, holte uns die praktische Realität des Lebens ganz schnell ein. Am Ende dieser Saison stellte sich für alle Mannschsften ein ernstes Problem heraus - die Überforderung von unseren Frauen durch den aktiven Spielbetrieb. Es mussten klare Grenzen gesetzt werden, da viele Familie, kleine Kinder hatten und beruflich ebenfalls eingebunden waren, Urlaub oder Verletzungen gar nicht mit eingerechnet. So konnte es nicht weiter gehen und deshalb wurde der aktive Spielbetrieb der 3. Mannschaft eingestellt. Der Schwerpunkt verlagerte sich wieder auf das Hobbyspielen und einige Frauen brauchten auch ein Auszeit.
in der Saison 1999/2000
Diese Saison stellte einen sportlichen Höhepunkt für unseren Club dar. Die 1. Mannschaft schaffte den Aufstieg in die Beziksliga. Das Spielniveau war sehr hoch und die gegnerischen Mannschaften waren sehr stark. Es wehte ein rauer Wind unseren Spielern entgegen. Leider konnten sie sich nicht in dieser Ligaebene halten und stiegen am Saisonende wieder in die A-Klasse von Oberbayern Süd ab. Für jede weitere Saison wurde das Ziel gesetzt wieder in die Beziksliga aufzusteigen.
Die 2. Mannschaft behauptete sich in der B-Klasse erfolgreich.
Im Mai 99 wurde eine Jugendmannschaft gegründet, weil wir viele Jugendliche im Training hatten und diese auch bereit waren in einer Mannschafts zu spielen.
Der Club hatte das Problem mit unseren Frauen gelöst, ein anderes tat sich auf. Wir hatten sehr viele männliche Spieler die einfach spielen wollten. Da kam uns ein Zufall zu Hilfe. Klaus Fenzel hatte zufällig erfahren, dass es bei Kaufbeuren eine Hobbyliga gibt. Also waren wir mutig und stellten eine Hobbymannschaft aus ehemaligen aktiven und Hobbyspielern zusammen und meldeten uns für die nächste Saison zum Spielen an.
in der Saison 2000/2001
Diese Saison war davon gekennzeichnet, dass die 1.Mannschaft in der A-Klasse und die 2.Mannschaft in der B-Klasse im normalen Punktspielbetrieb um die Aufstiegschancen in die nächst höhere Klasse kämpften. Beide Teams erreichten gute Platzierungen im vorderen Tabellenfeld. Am Saisonende stellte dennoch die 2. Mannschaft ihren aktiven Spielbetrieb ein.
Tja, wie schon auf unsrere Seite der Hobbymannschaften erwähnt, bekamen  unsere Hobbyspieler in der Hobbyliga der Matchbox ordentlich die Hucke voll. Dort trafen wir auf eingespielte Teams und wir hatten dem nur eine lose Mannschaft entgegen zu setzen. Aber wir wurden sehr herzlich aufgenommen und es herrschte ein freundschaftliches Klima. Jedenfalls machte es uns sehr viel Spaß  und wir bekamen neue Ziele. Nach Saisonende beschlossen wir, das wir da weiter mitspielen und uns auch gezielt darauf vorbereiten wollten.
in der Saison 2001/2002
Die 1. Mannschaft nahm erneut den Kampf um den Aufstieg in die Bezirksliga auf, erreichte ihr Ziel jedoch nicht.
Das anspruchsvolle Spielniveau in der Hobbyliga sprach sich schnell bei uns im Club herum und zum Saisonanfang waren viele Spieler bereit in 2 Mannschaften mit zuspielen. Die 1. Hobbymannschaft nahm den Kampf um die vordersten Plätze auf, die 2.Hobbymannschaft setzte sich mehr aus Hobbyspielern zusammen. Nach einem Jahr intensivem Training war auch unsere Jugendmannschaft soweit, das sie mitspielen konnte.
Diese Saison bedeutete den sportlichen Höhepunkt für unsere Hobbyspieler. Die 1. Mannschaft besiegte den schwersten Gegner ( rote Teufel ) und errang den 1. Platz in der Hobbyliga. Die 2. Mannschaft erspielte sich den 3.Platz und die Jugendmannschaft sammelte viel Spielpraxis. Schade, dass die Mädchen und Jugen in der Folgezeit anderen Interessen nach gingen - wir mußten diese Mannschaft leider auflösen. Trotzdem machte es uns allen viel Spaß und viele interessierte Spieler konnten während der Runde eingesetzt werden.
in der Saison 2002/2003

Schade, unsere 1.Mannschaft in der A-Klasse verpasste nur knapp die Aufstiegschance in dieser Spielsaison. 

Bei der Hobbyliga stand die Verteidigung der erreichten Platzierungen ganz im Mittelpunkt des Interesses. Durch unglückliche Satz-und Punktverhältnisse, die zwischen den beteiligten Mannschaften entstanden, ergab es sich, dass wir untereinander um Platz 3 und 4 spielten. Ja, die anderen Mannschaften hatten in dieser Saison mehr Power zu bieten.
Für uns im Club hatte sich die Hobbyliga als echte Alternative zum aktiven Punktspielbetrieb heraus gestellt, da nur einmal im Monat gespielt wurde und es auch bei der Spielerauswahl sich mehr Freiräume und Wechselmöglichkeiten ergaben. Das Spielniveau war durch zahlreiche ehemalige Ligaspieler bedingt anspruchsvoll, höher als eine Runde für Hobbymannschaften erwarten ließ.

Wir können bis heute nur andere Mannschaften ermuntern, es auch einmal auszuprobieren.

in unserem 10 - jährigen Jubiläumsjahr 2003
Innerhalb des Vereins fand im Januar ein offenes Mixed-turnier statt. Die höchste Punktzahl erreichte Wolfgang Reisser - herzlichen Glückwunsch zum 1.Platz !
Am 12. Februar wurden auf der Jahreshauptversammlung viele Vorstandsmitglieder für weitere 2 Jahre gewählt. Ebenfalls herzlichen Glückwunsch !
Am 07.April wurden die neu gestalteten Internetseiten www.bc-alpenpower.de ins Netz gestellt.
Unser Sommerfest war ein grandioses Ereignis. Zuerst die Survivaltour und anschließend die Feier in einer total romantischen Kulisse mit Lagerfeuer und Tippizelten.

 Fotogalerie Sommerfest und Survivaltouren    
Am 20. September 2003 fand die offizielle Feier zum 10-jährigen Bestehen des Badmintonclubs statt. Dabei wurde Eduard Gierok, der ‚Vater' des Badmintons im Schongauer Raum, als 1. Ehrenmitglied geehrt. Eduard Gierok, der ehemalige Pächter des Freizeitparks Schongau entschloss sich 1990 in der Drei-Fach-Tennishalle für den Badmintonsport einen Tennisplatz aufzugeben.

Vorausgegangen war ein spannendes Jubiläumsturnier. 
 
in der Saison 2003/2004
Für unsere 1.Mannschaft gestaltete sich diese Spielsaison als sehr schwierig. Durch mehrere verletzungs- und krankheitsbedingte Ausfälle konnte die Stärke und Geschlossenheit der vergangenen Jahre nicht erreicht werden. Mehr als ein Mittelplatz war nicht drin. In der Hobbyliga spielten dieses Jahr zahlenmäßig die meisten Clubmitglieder mit. Wir konnten 3 Mannschaften stellen, die sich auf hohem Niveau wieder harte Kämpfe mit den anderen Mannschachften lieferten. Alpenpower 1 erkämpfte sich den 2.Platz, Alpenpower 2 erreichte den 7.Platz und Powermix sammelte mächtig Erfahrung und erspielte sich mit 2 Mixpaaren der 9.Platz.
in der Saison 2004/2005


Auch in dieser Spielsaison plagten mehrere verletzungs-u. krankheitsbedingte Ausfälle unsere 1.Mannschaft. Mehr als ein Mittelplatz war nicht drin.
In der Hobbyliga lichteten sich auch die Reihen der aktiven Mitspieler. Letztlich konnten wir oft mit Mühe 2 spielfähige Mannschaften aufbieten. Alpenpower 1 erkämpfte sich den 4.Platz, Powermix erreichte den 9.Platz mit 2 Mixpaaren.

 

 

 

 

6. Januar 2005

Mixedturnier

Wie jedes Jahr - hatten wir wieder viel Spaß an unserem Turnier.

Der Spielmodus lief unter dem Motto: „Jeder gegen jeden – jeder mit jedem!“

9. März 2005

Jahreshauptversammlung

27.April 2005

Spielersitzung mit Feier des Saisonabschlusses

17.Juni 2005

Radltour: Leichte Radtour um den Forggensee

23. Juli 2005

Sommerfest am Häringhaus                                                                                                          

Wir starten mit einem Fußballspiel für die Erwachsenen und einem kleinen Spieleparcours für die Kinder.

Nach Grillfleisch und Salaten klingt das Fest an der Cocktailbar aus.

27.-31.August 2005

Wandern und Klettern bei den Drei Zinnen, Südtirol

Die eigenen Grenzen in dieser wunderschönen Landschaft  Italiens austesten.                                          

Wie schon in den letzten Jahren, war dieser Letterausflug einfach ... SPITZE!

1.Oktober 2005

Badmintonturnier im Rahmen der TSV-Aktion „Kinder-Olympiade“

8.Oktober 2005

Start der Punktesaison der 1. Mannschaft

Anfang Dezember `05

Kinder-Nikolausturnier

9. Dezember 2005

Weihnachtsfeier in der Zechenschenke

in der Saison 2005/2006

06. Januar 2006

Mixedturnier

16. Februar 2006

Jahreshauptversammlung

27. April 2006

Spielersitzung mit Feier des Saisonabschlusses

März/April 2006

Saisonabschluss

Die 1. Mannschaft erzielt in der Bezirksliga den 6. Platz (von 8)

Die beiden Hobbymannschaften erreichen den 3. Und 8. Platz der Hobbyliga in der Matchbox/Kaufbeurern

April 2006

Tennis-Squash-Badminton-Triatlon-Funturnier

Mai 2006

TSV-Aktion „Kinder Olympiade“

14 Kinder mit Eltern nahmen an der „Olympiade“ teil

Juli 2006

Teilnahme an einem Dopeltunier in der Hammerschmiede (Freundschaftsturnier)

6.-10. Sptember

Klettern in der Brenta

Oktober 2006

Wandern in Boden im Lechtal

18. November 2006

Kegeln mit geselligem Beisammensein

 

in der Saison 2006/2007

 

06. Januar 2007

Mixedturnier

„ The same procedure as every year!“

15. März 2007

Jahreshauptversammlung

April 2007

Saisonabschluss

Von den mittlerweile 3 gemeldeten Hobbymannschaften werden der 2.,5. und der 6. Platz belegt

Juni 2007

Spielersitzung mit Feier des Saisonabschlusses

14. Juli 2007

Sommerfest im Häringhaus inklusive kleinem Fußballturnier

Oktober 2007

Bergradeln und Wandern im Kenzengebiet mit Übernachtung auf der Kenzenhütte

Otober 2007

Start der Spielsaison 2006/2007 mit 2 Hobbymannschaften

6.-10. Sptember '07

Klettern in der Brenta

17. November 2007

Kegeln mit geselligem Beisammensein

 

Die Internetseite des BC-Alpenpower findet Heimat beim TSV-Schongau unter TSV-Schongau.de
Dankeschön an Christian Abert, der die Seiten (Homepage in alter Fassung) ursprünglich gestaltet und betreut hatte.

 

 

2015

Spieler des BC Alpenpower überzeugen

 

 v. l n. r.:  Tobias Kienle (Mindelheim), Hubert Strobel (Alpenpower Schongau)

Erich Müller (Alpenpower Schongau), Jürgen Skarplik, Heiko Rieberger (beide Ebenhofen)

 


Am 4.1.2015 wurde in der heimischen Berufsschulturnhalle ein Herrendoppelturnier auf hohem Spielniveau ausgetragen. Es nahmen 12 Doppelpaare teil. Auch aus den höheren Verbandsligen nahmen einige Spieler teil. Das Turnier wurde von Erich Müller organisiert - und er ließ es sich auch nicht nehmen, selbst als Spieler an der Seite von Jürgen Skarplik erfolgreich teilzunehmen.

Gespielt wurde in 2 Gruppen zu 6 Doppelpaaren. Jedes Doppelpaar hatte 5 Vorrundenspiele zu absolvieren. Die beiden Erstplatzierten jeder Gruppe kamen weiter ins Halbfinale. Die weiteren Plätze 3-5 der beiden Gruppen spielten dann die Plätze 5 - 12 aus. Die Sieger der Halbfinals erreichten das Finale und die Verlierer das Spiel um Platz 3.

Hubert Strobel gewann mit seinem Doppelpartner Tobias Kienle vom TSV Mindelheim alle Vorrundenspiele und kam ins Halbfinale. Auch Erich Müller mit Jürgen Skarplik vom FC Ebenhofen konnten als 2. der Vorrunde ins Halbfinale einziehen. Als reines Schongauer Doppel gingen Castello Muß und Wolfgang Reiser an den Start und schlossen mit einer guten Platzierung als 3. der Vorrunde ab.

Im Halbfinale setzte sich das Duo Strobel/Kienle souverän gegen das Weilheimer Doppel Mader/Röschinger in 2 Sätzen durch und erreichten das Finale. Im anderen Halbfinale erwartete die Zuschauer ein spannender Badminton-Krimi. Erich Müller konnte mit seinem Partner Jürgen Skarplik erst im 3. Satz in der Verlängerung gegen die Ebenhofener Klaus Maier/Heiko Rieberger verloren.

Bei den Platzierungsspielen konnten sich die Schongauer Doppel gut in Szene setzen. So gewann das Duo Castello Muß/Wolfgang Reiser das Spiel um Platz 5.

Im "Kleinen Finale" um Platz 3 setze sich Müller/Skarplik gegen die Weilheimer Mader/Röschinger durch.

 

Im letzten Wettkampf des Tages zeigten  Strobel/Kienle gegen Maier/Rieberger, was gutes Badminton bedeutet. Hubert Strobel und Tobias Kienle setzten sich letztlich in 2 Sätzen durch und wurden Turniersieger.

Bei der anschließenden Siegerehrung durch Turnierorganisator Erich Müller und 1. Vorstand Castello Muß wurden allen Teilnehmern Preise überreicht.

Von allen Teilnehmern und Zuschauern wurde dem Veranstalter für Organisation und Durchführung des Turniers großes Lob gezollt.

 

 

2017

 Schwäbischer Meister im Einzel und Doppel  - bei der Bayerischen zwei 3. Plätze

 

                                                                    

Unser Vorstandsmitglied, Hubert Strobel, der bei Mannschaftswettkämpfen für den TSV Mindelheim in der Bezirksoberliga antritt, nahm zusammen mit seinem Doppelpartner Christoph Bittner aus Immenstadt, an den diesjährigen Schwäbischen Meisterschaften in Schwabmünchen teil.

Insgesamt 5 Mannschaften starteten im Herrendoppel in der Altersklasse Oberhalb 45, so dass eine komplette Runde im Modus „Jeder gegen Jeden“ ausgespielt wurde.

Die ersten 3 Partien gewannen die beiden souverän. Doch auch das Herrendoppel aus Dillingen gewann alle bisherigen ausgespielten Matches und so musste der Titel in einem „echten Endspiel“ ausgespielt werden. Nach fast einer Stunde konnten Strobel/Bittner im 3. und entscheidenden Satz den Kampf mit 21:18 für sich entscheiden und holten sich die Schwäbische Meisterschaft im Herrendoppel.

Auch im Einzel (50 bis 55 Jahre) waren 5 Wettkämpfer gemeldet. Deshalb wurde auch hier nach dem Modus „Jeder gegen jeden“ gespielt.

Im 3. Spiel konnte Hubert Strobel knapp gegen seinen Kontrahenten aus Diedorf gewinnen. Mit seinem Sieg in der darauffolgenden Runde konnte er mit „makelloser Weste“ auch hier den Titel des Schwäbischen Meisters im Einzel gewinnen.

 Bayerische Meisterschaft 3. Platz im Herreneinzel und Herrendoppel

Als Schwäbischer Meister hatte sich Hubert Strobel für die Bayerischen Meisterschaften in Immenstadt qualifiziert.
Sowohl im Einzel (50 – 55 Jahre) als auch im Herrendoppel (oberhalb 45) holte er mit seinem Doppelpartner Christoph Bittner) einen hervorragenden 3. Platz.

 

 

 

2018

 

Schongauer Herren erfolgreich!

  

 

Am Samstag den 12.5.2018 veranstaltete der TSV Schongau, Sparte Badminton, ein überregionales Herren-Doppelturnier.

Insgesamt 11 Mannschaften (u. a. aus PfrontenWeilheimKempten und Kaufbeuren ) nahmen teil.
Dabei waren unsere Schongauer Herren sehr erfolgreich :


Erich Müller mit Jürgen Skarplik erzielten den ersten Platz, Bernhard Bölt und Wolfgang Reiser den dritten Platz.

 

2019

11. Mai 2019: Überregionales Doppelturnier  in Schongau

Die Schongauer konnten sich auf Gegner aus Weilheim, dem Kaufbeurer Raum (Neugablonz, Eggenthal und Ebenhofen), Kempten und Reutte freuen.

In zwei Gruppen von je 5 Paarungen wurde die Vorrunde ausgetragen.
Danach ging es ins Halbfinale und zu den Platzierungsspielen.

 

Nach einigen spannenden Begegnungen, gewannen letztendlich die Spieler aus Ebenhofen das Turnier. 

Platz Zwei belegte das Doppel aus Reutte. Die Schongauer durften sich über den dritten und vierten Platz freuen.